Kinder auf Fahrrädern

Nachhaltige Mobilität in Güstrow stärken

In der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Umwelt und Wirtschaftsförderung am 23.9.2019 skizzierten die Ausschussmitglieder erste Ideen für die angelaufene Legislaturperiode.

Für Bündnis 90/Die Grünen habe ich folgende Punkte zu nachhaltiger Mobilität, experimentellem Wohnen und lokalen Lieferdiensten eingebracht:

Themenfeld „Fuß- und Fahrradmobilität sowie ÖPNV fördern“

Nachhaltige Mobilität bedeutet für uns einenMix aus Fuß- und Fahrradverkehr sowie Öffentlichem Personennah- und -fernverkehr. Hierzu könnten in Güstrow u. a. folgende Maßnahmen beitragen:

  • Teilnahme am STADTRADELN
  • dauerhafter Beitritt zur AGFK MV
  • Sichere Abstellmöglichkeiten in ausreichender Anzahl schaffen (Fahrradbügel, Fahrradboxen etc.)
  • Routen zum Bahnhof fahrradfreundlicher gestalten
  • Sichere Fahrbahnquerungen (z.B. „Schlafende Ampeln“ an Unfallschwerpunkten) einrichten
  • Taktung zwischen Lokal-, Regional- und Fernverkehr besser abstimmen
  • Jobticket für Verwaltungsmitarbeiter*innen einführen
  • Ausbau touristischer Fuß- & Radwege (z.B. Bhf. Priemerburg – Wildpark -> Auskunft Jane Weber (Amtsleiterin Stadtentwicklungsamt): Realisierung durch den Wildpark MV voraussichtlich 2020) beplanen
  • Lastenrad- und E-Bike-Verleih unterstützen
  • Kostenloses ÖPNV-Ticket für Neubürger*innen einführen (Tages-, Wochen- oder Monatskarte)

Themenfeld „Nachhaltiges und experimentelles Wohnen und Bauen fördern“

Die Wohnfläche und der Energiebedarf pro Person steigen in Deutschland weiterhin. Menschen, die es anders machen wollen, scheitern teilweise an bürokratischen Hürden. Dem könnte in Güstrow bspw. wie folgt begegnet werden:

  • Sondernutzungsflächen für experimentelle Wohnformen (TinyHouses, Zirkuswagen etc.) ausweisen
  • Für neue Baugebiete ambitioniertere Umweltauflagen erteilen (bspw. hoher Anteil erneuerbarer Energieversorung, Gestattung von Fassaden- oder Dachbegrünung etc.)

Themenfeld „Lokale Lieferdienste stärken“

Lokalen Geschäften fällt es zunehmend schwerer gegen die Online-Versandhändler zu bestehen. Dabei sind Lieferdienste lokaler Händler häufig sogar schneller und vorallem regionaler als die Online-Versandhändler. Diese Vorteile könnte man in Güstrow bspw. wie folgt zur Förderung des Einzelhandels nutzen:

  • Bestehende Güstrower Lieferdienste bekannter machen (z.B. Übersicht auf Flyern, im Internet etc.)
  • Kooperation/Zusammenschluss/Ausweitung lokaler Lieferdienste fördern

In der kommenden Ausschusssitzung am 4. November können weitere Vorschläge eingebracht werden. Falls Sie uns hierfür ein Thema mitteilen möchten, melden Sie sich gern bei mir: jgf@gruene-guestrow.de.

Ich sitze seit 2019 als sachkundiger Einwohner im Güstrower Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt und Wirtschaftsförderung und setze mich für ein nachhaltiges und familienfreundliches Güstrow ein, das die Menschen miteinander gestalten.

Verwandte Artikel